Willkommen in den Vereinigten Staaten von Europa!

“Fühlen Sie sich europäisch? Fühlt sich Herr O’Keeffe mehr oder weniger europäisch als Frau Stylianou in Zypern? Und wenn ja, warum? Was ist die Idee hinter Europa und fühlen sich die Europäer miteinbezogen? Setzen Europäer Vertrauen in ihre Führungskräfte? Vielleicht gibt es so viele verschiedene Antworten auf diese Fragen, wie es Bürger in Europa gibt.”

Das Projekt

Fühlen Sie sich europäisch? Fühlt sich Herr O’Keeffe mehr oder weniger europäisch als Frau Stylianou in Zypern? Und wenn ja, warum? Was ist die Idee hinter Europa und fühlen sich die Europäer miteinbezogen? Setzen Europäer Vertrauen in ihre Führungskräfte? Vielleicht gibt es so viele verschiedene Antworten auf diese Fragen, wie es Bürger in Europa gibt.

Das Projekt der Vereinigten Staaten von Europa (U.S.E) präsentiert verschiedene Reflektionen zu diesen Fragen und untersucht sie mit Hilfe von vier Dimensionen:

  • 1.Interpretationen von Künstlern. Kuratoren und Künstler wurden eingeladen, ihre Interpretationen einer europäischen Identität durch Photos, Multimedia, Videos und andere Installationen darzustellen.
  • 2. Soziologisch qualitative Studien. 50 Menschen von 10 verschiedenen Ländern wurden interviewd. Ergebnisse sind gefilmte Interviews, die vergleichbare Einblicke in ein Potential einer gemeinsamen europäischen Zugehörigkeit geben.
  • 3. Ein interaktives Laboratorium. Hier werden künstlerische und soziologische Teile kombiniert. Es ist ein kreativer Ort, der echten Austausch über das heutige Europa ermöglicht.
  • 4. Eine Reihe von Diskussionen. Verschiedene Aspekte werden diskutiert werden, zum Beispiel „Was bedeutet es Europäer zu sein und inwieweit beschäftigt sich zeitgenössische Kunst mit dieser Frage oder nicht? ” und “Europa, seine Politiker und seine Menschen – über Vertrauen und Engagement heute.”

Das Ziel des U.S.E. Ausstellungsprojekts besteht darin, mit dem Begriff der Identität, der kulturellen Grenzen und der politischen Haltung zu spielen, um das Gedächtnis der Menschen zu provozieren und zu stimulieren. U.S.E. macht sich zum Ziel, das gegenseitige Zuhören und Interagieren zu fördern, und dem großen europäischen Publikum Gehör zu verschaffen.

Zwischen dem 14. November 2011 und dem 30. April 2013 wird die Ausstellung nach Polen, Finnland, Bulgarien, Litauen, Portugal, Zypern, Deutschland, Belgien, Frankreich und Irland reisen.

Partnerkonsortium